Eine der Highlights eines Aufenthaltes in Abu Dhabi sind die Kamelrennen. Sie sind ein Volkssport in den Vereinigten Emiraten und in vielen anderen arabischen Ländern. Erfunden haben den Sport die Beduinen, und genau gesagt sind es Dromedare, auf denen geritten wird. Ein Rennen in Abu Dhabi hat ungefähr den gleichen Stellenwert wie das Pferderennen in Ascot. Einige Kamele kosten ein Vermögen, die ersten sind schon künstlich gezeugt worden.

Online aufs Rennen setzen

Natürlich kann auf den Ausgang der Rennen gewettet werden, einige Online-Sportwetten-Seiten und Casinos listen die Veranstaltungen je nach Datum auf. Vor Ort ist das Wetten eine Frage der Ehre, deswegen gibt es keine offiziellen Wettschalter. Wenn ein Rennen mal nicht online zum Wetten angeboten wird, gibt es immer noch andere Möglichkeiten zum Spielspaß. Dank schnellen Internets kann man in den UAE die Hyperino online casino app starten und eine Runde am Automaten spielen oder sich beim Live-Casino vergnügen. Das ist übrigens auch in den meisten Hotels in Abu Dhabi möglich. Einige Spielautomaten passen thematisch zur Umgebung, wenn sie den Spieler in die Welt von Tausendundeiner Nacht entführen wollen.

Auf jeden Fall Tele mitnehmen

Das Kamelrennen ist für Fotografen eine nette Herausforderung. Seit die Proteste gegen Kinderjockeys laut wurden, sind diese durch kleine Maschinen ersetzt worden. Diese schwingen nun die Gerte. Die Besitzer der Kamele fahren mit dem Auto neben den Tieren und feuern sie mit lauten Rufen an. Dieses Geschehen mit der Kamera einzufangen ist gar nicht so einfach. Man sollte auf jeden Fall ein gutes Teleobjektiv und ein Stativ mitnehmen.

Die Vereinigten Emirate haben 15 Rennstrecken, aber der Al Wathba Camel Racetrack ist die bekannteste Strecke für Kamelrennen. Hier kommen an den Renntagen die wichtigsten Scheichs und reiche Geschäftsleute zusammen. Man sollte als Fotograf aber auf jeden Fall fragen, wenn man die Promis ablichten will. Die Kamele sehen das nicht so eng, wenn man sie denn vor dem Rennen zu Gesicht bekommt.